Gemütlichkeit über alles

“Sommer” ist wohl meine spontane Antwort auf die Frage, welche der vier Jahreszeiten mir die liebste ist. Wenn ich allerdings länger darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich sie eigentlich alle mag und mich auch glücklich schätzen kann, an einem Ort zu leben, an dem es sowohl Sonne als auch Schnee und alles dazwischen gibt. pork roast with spätzle and beer sauce I guess that “summer” will always be my spontaneous answer to the question which of the seasons is my favourite. If I just think it over for a little while I have to admit that I like all of them. I know that in February I’ll check the “how to emigrate” websites again, looking for a place on earth where it’s not cold, grey and wet for five months.

Ich weiß auch, dass ich spätestens im Februar wieder denken werde, dass ich eigentlich auswandern möchte, irgendwohin, wo es nicht 5 Monate hintereinander grau, kalt und nass ist. Wahrscheinlich ist genau das der Grund, im Verhältnis zum Sommer sind Herbst und Winter einfach zu lang. Im Moment freue ich mich richtig über den Herbst, die Natur ist an klaren Tagen wunderschön und man hat abends Hunger auf Braten mit leckerer Soße und anstatt von kühlem Rosé schmeckt der schwere Rotwein wieder gut. Es heißt immer, dass es keine wirklich korrekte englische Übersetzung für das deutsche Wort “Gemütlichkeit” gibt (auch wenn ich persönlich denke, dass “coziness” es ganz gut trifft). Kerzen, Sofa, Wolldecke, Rotwein, Omas gestrickte Socken, Tee, lesen, Kaminfeuer – diese Begriffe verlinkt mein Gehirn direkt mit dem Begriff “Gemütlichkeit”. Ist nicht sonderlich originell – schon klar – aber das muss es gar nicht sein. Wenn ihr zurückdenkt an die allerschönsten glücklichen Momente in der Kindheit, ist nicht immer auch mindestens eines der Szenarien in eurem Kopf, eines, in dem man von draußen reinkommt, nasse Sachen auszieht und von Mama in eine Decke gewickelt wird und Kakao und Kekse serviert bekommt? Kitsch? Keineswegs. Glückliche Kindheitserinnerungen sind das und wir alle, die diese haben, dürfen uns glücklich schätzen.

Keine Überraschung also, dass es bei uns in den letzten 14 Tagen öfter “Essen für die Seele” gab, unsere beiden Favoriten waren der “Schweinebraten mit Biersauce auf Spätzle” und die “Selleriecremesuppe mit Würstchen”. Das Rezept für den Schweinebraten haben wir aus dem wirklich tollen Buch “Schwein & Sohn” von Stéphane Reynaud (Christian Verlag). Dort heißt es “In Bier geschmorter Schweinenacken mit Spätzle” (6 Personen): 1,2 kg Schweinenacken ohne Knochen, 3 Schalotten, 3 Knoblauchzehen, 100g geräucherter durchwachsener Speck (gewürfelt), 500 ml dunkles Bier, 2 Lorbeerblätter, 300 g Spätzle, 50 g Butter, Salz und frisch gemahlener Pfeffer. Den Braten mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Schmortopf rundherum braun anbraten. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und mit dem Speck dazugeben, den Lorbeer einlegen und zugedeckt auf kleiner Flamme 1 Stunde und 15 Minuten schmoren lassen. Das Fleisch regelmäßig mit dem Schmorsaft übergießen. Den Braten auf einen Rost über den Topf legen und weitere 15 Minuten bei 180°C im Ofen Farbe nehmen lassen. Weiter regelmäßig mit der Schmorflüssigkeit übergießen, damit sich eine schöne Kruste bildet. Die Spätzle in kochendem Wasser garen. Die Butter unter den restlichen Bratensaft schlagen. Den Bratensaft mit den Schalotten, dem Knoblauch und dem Speck unter die Spätzle mengen. Den Braten auf einer Platte anrichten und mit den Spätzle garnieren. Bierbraten making of I guess that “summer” will always be my spontaneous answer to the question which of the seasons is my favourite. If I just think it over for a little while I have to admit that I like all of them. I know that in February I’ll check the “how to emigrate” websites again, looking for a place on earth where it’s not cold, grey and wet for five months. That’s the problem – autumn and winter seem to be so much longer than spring and summer. In the moment I’m enjoying the autumnal colours and moments: the dark red wine is so much better than chilly rosé and nothing’s better for dinner than a good roast with a delicious sauce. It’s said that there’s no satisfying translation for the German word “Gemütlichkeit” in English (although I like “coziness”) but certain terms like candles, sofa, woolen blanket, red wine, grandma’s self-knitted socks, tea, reading and open fire my brain directly links with the word “Gemütlichkeit”. I know I’m lucky and blessed because I had a very happy childhood and at least one of the pictures which come to my head as soon as I think of it is when I got inside, my mom gave me dry clothes and a blanket and serviced me hot chocolate on the sofa. Kitsch? No way! Trivial bliss I’d call it.

No surprise that our favourite dinners in the past two weeks were “Roast Pork with Beer Sauce and Spätzle” and “Celery Cream Soup with Sausages”. The pork roast recipe is from the fantastic book “Schwein & Sohn” by Stéphane Reynaud (Christian Verlag). Braten mit BierPork roast in beer sauce with Spaetzle (serves 6): 1.2 kg of boneless pork, 3 shallots, 3 garlic cloves, 100g smoked bacon (cut in cubes), 500 ml dark beer, 2 bay leaves, 300 g of spaetzle, 50 g butter, salt and freshly ground pepper. Season the roast with salt and pepper in a saucepan and fry all around. Peel shallots and garlic and add together with the bacon. Add beer and bay leaves and let cook covered over low heat for about 1 hour and 15 minutes. Put the roast on a grill over the pan and leave it another 15 minutes at 180 ° C in the oven to become brown. Give roast juice over the meat regularely in order to build a nice crust. Cook the spaetzle in boiling water. Beat the butter into the remaining gravy. Mix the juice with the shallots, garlic and the bacon and the spaetzle. Serve the roast on a platter and garnish with spaetzle.Bierbraten aufgeschnitten

 
 

68  Responses »»

  1. phillip says:

    quirks@vitality.caskets” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðåí!…

  2. Max says:

    hill@murat.btu” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðþ….

  3. jerome says:

    realtors@inflame.axioms” rel=”nofollow”>.…

    ñïàñèáî çà èíôó….

  4. Trevor says:

    oceans@sanction.sewed” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðåí….

  5. mario says:

    explain@lodged.syndicates” rel=”nofollow”>.…

    thanks….

  6. Jon says:

    havens@gazettes.vaguest” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ!!…

  7. Roberto says:

    builds@jacksons.slighter” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ!…

  8. alberto says:

    erroneous@journals.sorely” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ!…

  9. Matt says:

    accommodated@chisels.fairfax” rel=”nofollow”>.…

    good!…

  10. Chris says:

    translator@bonito.midway” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ çà èíôó….

  11. gabriel says:

    dineen@exboyfriend.utopia” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ çà èíôó!…

  12. Matthew says:

    labors@boucle.versus” rel=”nofollow”>.…

    good!…

  13. Jesus says:

    kaiser@dilys.tropical” rel=”nofollow”>.…

    ñïàñèáî çà èíôó….

  14. Tyrone says:

    fills@skeletal.guthries” rel=”nofollow”>.…

    ñïàñèáî!!…

  15. armando says:

    unredeemed@cabots.withdrawing” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ çà èíôó!!…

  16. gilbert says:

    mysteriously@officielle.generators” rel=”nofollow”>.…

    ñýíêñ çà èíôó!!…

  17. Adrian says:

    endpoints@hypothesis.failure” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðñòâóþ!…

  18. Greg says:

    warrenton@curled.regards” rel=”nofollow”>.…

    good!…

Leave a Reply